Highlight Mannschaftsabend

Das 1:1 gegen den VfR Fehlheim tritt schnell in den Hintergrund

Ein letztes symbolisches Ziel hatte sich die erste Mannschaft der Starkenburgia für diese Saison gesetzt: 50 Punkte sollten es am Ende werden, doch nach dem 1:1 gegen die Reserve des VfR Fehlheim ist diese Marke bei aktuell 45 Punkten und noch einem ausstehenden Spiel gegen die TG Jahn Trösel am 30. Mai auf dem Galgen nicht mehr zu erreichen. Dabei fällt es schwer, die Partie gegen die Verbandsliga-Reserve einzuordnen: Fehlheim musste ohne Verstärkungen aus der Ersten plus diversen Ausfällen aus dem eigenen Kader klarkommen, die Starkenburgianer indes hatten gerade einmal 10 Feldspieler aus dem Erstmannschaftskader zur Verfügung, mit Homayun Rahim, Luc Stuckert und Chris Schamber halfen drei Mann aus der Zweiten aus, die ihre Sache allesamt gut erledigten. Es war unter diesen Voraussetzungen allerdings ein Muster ohne wirklichen sportlichen Wert, die Teams egalisierten sich weitgehend im Mittelfeld, bezeichnend, dass beide Tore nach Standardsituationen fielen. Zunächst ging Fehlheim in Führung, diese egalisierte Nils Wadowski mit einem sehr sehenswerten Freistoß aus rund 25 Metern direkt in den Winkel. Und dass dies kein Zufall war, zeigte der gleiche Spieler in Halbzeit zwei, allerdings landete sein Geschoss dieses Mal leider an der Latte. Insgesamt hatten die Starkenburgianer etwas mehr vom Spiel und auch die etwas besseren Chancen, dennoch geht am Ende des Tages das Ergebnis in einem eher mäßigen Spiel, das sicherlich im Verlauf des folgenden Mannschaftsabends kein großes Gesprächsthema mehr war, in Ordnung.

Erste Mannschaft erledigt Pflichtaufgabe

Gegen das sieglose Tabellenschlusslicht ISC gibt es einen glanzlosen 6:0-(4:0)-Erfolg

Der ISC Fürth ist in dieser Saison wahrlich gebeutelt: Vor der Saison verließ den Verein eine ganze Mannschaft, der neue Vorstand schaffte es irgendwie bis zur Winterpause durchzuhalten, wollte das Team dann verstärken, was aber auch nur leidlich gelang. Bis in die jetzige Saisonschlussphase gelang erst ein Punktgewinn, nun kann die Mannschaft nicht einmal mehr ihre Heimspiele auf dem gewohnten Platz in Lörzenbach, der aktuell einen neuen Kunstrasenbelag bekommt, austragen, auch Training ist aktuell nicht möglich. Deshalb wurde das Spiel gegen die Starkenburgia kurzfristig auf den Galgen verlegt, noch kurzfristiger sagte dann aber auch noch der angesetzte Schiedsrichter gesundheitsbedingt ab, so dass die Partie knapp vor der Absage stand. Hier aber erwiesen sich die ISC-Verantwortlichen als kreativ und besorgten spontan mit Lütfü Zaim einen Ersatz, der, obwohl er vorher schon ein Spiel in Bürstadt geleitet hatte, seine Sache in Heppenheim sehr gut erledigte, wobei die beiden Mannschaften in der sehr fairen Partie ihm die Aufgabe auch nicht allzu schwer machten. Das sportliche Geschehen bewegte sich in überschaubaren Gefilden, die Starkenburgia agierte von Beginn an überlegen, der ISC wehrte sich im Rahmen seiner Möglichkeiten, sorgte in der Anfangsphase über den agilen Frank Hirschhausen für den einen oder anderen Konter, konnte den Starkenburgianern insgesamt aber nicht genügend entgegensetzen. Diese ließen zunächst noch die eine oder andere Chance liegen, so scheiterte bspw. Shkelcim Korbi mit einem an Lio Kubanza verursachten Foulelfmeter am starken ISC-Keeper Levent Salimov, dennoch stand es zur Halbzeit nach Toren von Abel Abdelkader (2), Shkelcim Korbi und Tristan Röhrig 4:0. Die zweite Hälfte verkam dann zunehmend zu einem eher zähen Sommerkick, für die Highlights sorgten Lio Kubanza und Jens Schuchmann mit ihren sehenswerten Treffern zum halben Dutzend, sowie Markus Wohlfeil mit einem technischen Kabinettstückchen. „Der ISC ist natürlich in dieser Saison kein Maßstab, es ist allerdings beeindruckend, wie Mannschaft und Vorstand das durchgezogen haben. Wir wünschen ihnen für die B-Liga einen guten Neuaufbau!“, freuen sich die Starkenburgianer mit ihrem Trainerteam nun auf die beiden noch ausstehenden Heimspiele gegen den VfR Fehlheim 2 am kommenden Samstag und den Saisonabschluss am 30. Mai gegen die TG Jahn Trösel.

E1 holt zweiten Platz in Zwingenberg

Beim super organisierten Gustav Uwe Brücher-Gedächtnisturnier verlieren Starkenburgianer das Finale im Neunmeterschießen

Kurzfristig waren die jungen Starkenburgianer der Bitte des SV Zwingenberg, auf deren Turnier einzuspringen, nachgekommen und bereuten dies keinesfalls: Auf dem tollen Gelände in Zwingenberg waren zehn starke Mannschaften am Start, alles war super organisiert und sogar für Abwechslung in den ohnehin nur kurzen Pausen war mit einer Torwand gesorgt. Den Starkenburgianern merkte man zwar anfangs noch etwas die schweren Beine vom anstrengenden eigenen Turnier am Donnerstag an, dennoch erreichten sie durch die drei Auftaktsiege bereits vorzeitig das Halbfinale, so dass die 0:2- Niederlage gegen die starken Gastgeber im letzten Gruppenspiel nicht mehr ins Gewicht fiel. Denn davor hatten die Heppenheimer durch den 3:0-Sieg gegen Mörlenbach (Torschützen: Joshua Schmitt, Max May, Alparen Kacar), dass 5:1 gegen Olympia Lorsch (Elias Schipper, Elija Schmitt (3), Joshua Schmitt) und das knappe 3:2 gegen den FV Hofheim (Elija Schmitt (2), Erion Korbi) bereits für klare Verhältnisse gesorgt. Allerdings wartete dann durch die Niederlage gegen Zwingenberg im Halbfinale mit dem JFV Bürstadt der Sieger der anderen Gruppe auf die Heppenheimer. Doch in solchen KO-Spielen zählen bekanntlich die vorherigen Ergebnisse nichts mehr und so zeigten sich die Starkenburgianer von Beginn an selbstbewusst und dominant, Joshua Schmitt sorgte mit seinen beiden Treffern für das 2:0, weitere Chancen wurden liegengelassen, wobei auch Bürstadt immer mal wieder gefährlich wurde und sich somit den Anschlusstreffer verdient hatte. Und in der Schlussminute musste dann Toni Suhai nochmals mit einer starken Parade den letztlich aber verdienten Sieg festhalten. Im anderen Halbfinale hatte sich derweil auch der Vorrundenzweite durchgesetzt, Germania Eberstadt konnte den Gastgeber SV Zwingenberg im Neunmeterschießen bezwingen. Dass es dann auch Finale zu dieser doch immer eher dem Glück unterliegenden Entscheidungsfindung kam, hatten sich die Starkenburgianer selbst zuzuschreiben, denn allzu fahrlässig wurde mit den teilweise sehr gut herausgespielten Chancen umgegangen, so dass es im Verlauf der regulären Spielzeit keine Treffer zu bejubeln gab. Im besagten Neunmeterschießen bewiesen die Germanen dann Nervenstärke und Treffsicherheit, so dass sie sich den Turniersieg sichern konnten. Am Ende konnten die Starkenburgianer aber vollkommen zufrieden auf ihre jüngste Turnierbilanz zurückblicken: Am Donnerstag beim topbesetzten eigenen Turnier Dritter und zwei Tage später beim Turnier in Zwingenberg, bei dem ein Großteil der vermeintlich besten Mannschaften des Kreises teilnahmen, ein zweiter Platz, das ist aller Ehren wert.

Berechtigter Jubel über einen tollen Pokal für den zweiten Platz in Zwingenberg!

Tolles Vatertagsturnier

E1- belegt beim topbesetzten Turnier einen sehr guten dritten Platz

Super Wetter, viele starke Mannschaften aus namhaften Vereinen, faire und spannende Spiele – es war alles geboten an diesem Nachmittag auf dem Galgen und entsprechend begeistert fielen auch die Rückmeldungen aus: „Tolles Turnier“, „wunderbare Lage des Sportplatzes“, „alles toporganisiert“ waren die Aussagen der Gäste, die allesamt ankündigten, auch nächstes Jahr wieder gerne in die Kreisstadt zu kommen. Und tatsächlich hatten die Starkenburgianer für alles gesorgt: Die Eltern für eine reichhaltige Obst- und Kuchentheke, der Verein für Gegrilltes und Getränke und die Turnierleitung befand sich in den bewährten Händen von Oliver Suhai, Stefan Schipper und Werner Schmitt, so dass alles reibungslos ablief.

Zum Sportlichen: Die Starkenburgia hatte aus dem 2013er-Jahrgang für dieses Turnier zwei Teams gebildet, wobei sich auch die zweite Mannschaft gegen die namhaften Gegner durchaus achtbar aus der Affäre zog, so konnte beispielsweise gegen den VFR Mannheim 2 ein 0:0 erspielt werden. In den anderen Partien musste das Team aber dann doch die Stärke der Gegner wie Waldhof Mannheim, Viktoria Griesheim oder TSG Weinheim anerkennen, so dass am Ende lediglich Platz 10 blieb. Ein starkes Turnier bot hier Demhat Dündar im Starkenburgia-Tor.

Das erste Team hatte ebenfalls einen schweren Start in das Turnier, wobei es auch gleich, wie sich später herausstellen sollte, gegen die absolut beste Mannschaft ging: Die TSG Heidelberg/Rohrbach zeigte sich nicht nur körperlich herausragend, sondern erwies sich nicht nur in diesem ersten Spiel als sehr spielstark, so dass die Heppenheimer gegen den späteren souveränen Turniersieger zwar gut dagegenhielten, es dennoch nur zum 1:2-Anschlusstreffer durch Elija Schmitt reichen sollte. Somit war man in den kommenden drei Gruppenspielen bereits unter Zugzwang, wenn man denn das anvisierte Ziel, Halbfinale, realisieren wollte. Und die Mannschaft lieferte: Zunächst gab es gegen Wormatia Worms trotz Rückstandes noch einen 3:1-Sieg (Tore: Joshua Schmitt, Elias Schipper, Elija Schmitt), danach wurden die beiden Partien gegen die TSG Weinheim (6:0, Tore: Joshua Schmitt (2), Elija Schmitt (2), Pepe Baumgarten, Elias Schipper) und VfR Mannheim 1 (2:0, beide Tore Joshua Schmitt) klar dominiert. Somit war der Einzug ins Halbfinale perfekt, wo der Gruppensieger der anderen Gruppe, SV Weiterstadt, wartete. In einer umkämpften und ausgeglichenen Partie hatten beiden Mannschaften Chancen auf den möglichen Siegtreffer, die auf Heppenheimer Seite aber der sehr starke Toni Suhai im Tor vereitelte. So blieb es beim 0:0 und ein Neunmeterschießen musste über den Finaleinzug entscheiden. Auch hierbei ging es in die Verlängerung, letztlich bewiesen die Jungs aus Weiterstadt die besseren Nerven, so dass für die Starkenburgianer „nur“ das Spiel um Platz 3 blieb. Aber dieses bot dann nochmals ein Highlight, denn es ging gegen die Waldhof-Buben. Und die Heppenheimer Jungs mobilisierten nochmals alle Kräfte – immerhin hatten sie das bisherige Turnier mit nur einem Wechselspieler bestritten – und konnten nach einem Treffer Marke „Tor des Monats“ von Joshua Schmitt das Spiel für sich entscheiden. Im Finale setzte sich die herausragende Mannschaft der TSG Heidelberg/Rohrbach mit 2:0 gegen den SV Weiterstadt durch.

Der sehenswerte Siegtreffer im Spiel um Platz 3 gegen die Waldhof-Buben

Erste Mannschaft mit schwacher Leistung

Hinten fahrig, vorne ungenau und zu wenig Tempo – so reicht es gegen FSG Riedrode nur zum 1:1

Die stark ersatzgeschwächt angetretenen Gäste der FSG Riedrode II freuten sich nach dem überraschend früh ertönten Abpfiff des ansonsten guten Schiedsrichters zurecht über einen erkämpften Punkt, den sie sich mit allen legitimen Mitteln erarbeitet und somit auch absolut verdient hatten. Die Starkenburgianer indes müssen sich die Frage gefallen lassen, warum sie nach einer starken Anfangsphase zunehmend den Faden verloren haben, im eigenen Ballbesitz oftmals zu umständlich und ungenau agierten und vor allem im letzten Drittel viel zu wenig Gefahr ausstrahlten. Vermutlich wäre die Partie ganz anders verlaufen, wären die ersten frühen Ballgewinne durch Pascal Guthier oder Shkelcim Korbi gekrönt worden, wurden sie aber nicht, was aber auch nicht erklärt, warum man auf einmal jegliche Aggressivität im Spiel gegen den Ball verlor und somit einen Gegner aufbaute, der eigentlich von Beginn an nur auf Schadensbegrenzung aus zu sein schien. Aber Riedrode merkte nach 10 Minuten, dass da sogar mehr drin war und mit dem ersten gefährlichen Angriff gingen die Gäste unter allerdings auch redlicher Mithilfe der Starkenburgia-Defensive mit 1:0 in Führung (11.). Und damit hatte man einen Gegner aufgebaut, der durch diverse Ausfälle geschwächt, nun aber seine Chance gekommen sah. Die Starkenburgianer blieben zwar optisch überlegen, Riedrode überließ den Gastgebern weitgehend den Ball, setzte nun aber immer wieder gefährliche Nadelstiche vor allem über den sehr agilen Tom Keil. Dennoch kamen die Heppenheimer zum Ausgleich durch Shkelcim Korbi (24.). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen. Das Starkenburgia-Trainerteam versuchte nun über eine Umstellung mehr Druck ins Angriffsspiel und eine klarere Ordnung in der Defensive zu bekommen, doch es blieb beim gleichen Bild: Die Starkenburgianer hatten meist den Ball, wussten damit allerdings spätestens im letzten Drittel nicht allzu viel anzufangen, verfingen sich stattdessen immer wieder in der vielbeinigen FSG-Abwehrreihe und mussten bei einigen Kontern und knappen Abseitsentscheidungen zu ihren Gunsten sogar noch die Luft anhalten. Und spätestens ab der 60. Minute setzte der Gäste-Trainer dann noch ein weiteres legitimes Mittel ein, alle fünf Minuten wurde jetzt ein-, aus- und wieder eingewechselt, so dass auch das letzte bisschen an Spielfluss ständig unterbrochen war. Das Reglement gibt es her, Riedrode nutzte es ausgiebig und die Starkenburgia fand kaum einen Rhythmus, zu lethargisch und ungenau einfach das Angriffsspiel, zudem war auch die Defensive an diesem Tag alles andere als sattelfest. „Insofern war es vielleicht sogar unser Glück, dass der Schiedsrichter trotz der gefühlt 12 Auswechslungen und längeren Redepassagen seinerseits in Halbzeit zwei nicht mehr als zwei Minuten nachspielen ließ“, wunderten sich die Heppenheimer, die vergangene Woche noch in der 6. Minute der Nachspielzeit zwei Punkte in Rimbach verloren hatten. „Das ist schon extrem zweierlei Maß, aber so ist es halt und wir müssen uns schon an die eigene Nase fassen und klar erkennen, dass wir uns heute den Sieg, der gegen diesen Gegner sicherlich mehr als drin war, einfach nicht verdient haben.“

E1 holt Kreispokal nach Heppenheim

In einem hochspannenden Finale schlagen die Starkenburgianer den TSV Auerbach mit 2:1 (1:1)

Das sind die Momente, von denen Fußballer ihr Leben lang erzählen: „Weißt du noch, damals am 1. Mai vor 250 Zuschauern, als wir den Kreispokal gewonnen haben.“ So könnte die Erzählung der jungen Starkenburgianer beginnen, die an diesem Tag der Arbeit 2024 im Starkenburgstadion in Heppenheim wirklich tolle Arbeit verrichteten und entsprechend verdient nach dem harterkämpften Sieg gegen einen starken Gegner mit ihren zahlreichen Fans, die mit Plakaten, Trommeln und Trompeten für eine tolle Atmosphäre gesorgt hatten, den Pokalsieg feiern durften. Auch das Trainerteam war sichtlich erschöpft, alle hatten wirklich alles gegeben und sich somit den Sieg redlich verdient. Und dabei merkte man der Mannschaft von Anfang an an, dass so ein Spiel vor solch einer Kulisse schon etwas ganz Besonderes ist, die Nervosität war spürbar, die zittrigen Beine führten schon zu den ein oder anderen Abspielfehler mehr als vielleicht bei einem normalen Spielfest. Dennoch bestimmten die jungen Starkenburgianer die Anfangsphase, so dass die sehenswerte Führung für Auerbach zu diesem Zeitpunkt eher überraschend fiel (9.). Das war auch ein wirklicher Wirkungstreffer, die Starkenburgianer mussten sich schütteln, Auerbach hätte in dieser Phase die Führung ausbauen können, was sicherlich für einen anderen Spielverlauf hätte sorgen können. Doch es kam anders: Die Heppenheimer berappelten sich wieder und Elija Schmitt sorgte nach schöner Vorarbeit von Elias Schipper für den Ausgleich (18.). Nun gehörte das Momentum den Heppenheimern, es blieb zur Pause aber beim gerechten Unentschieden. In der Halbzeit machte das Trainerteam der Mannschaft Mut sich noch mehr zuzutrauen und weiter dagegenzuhalten. Dabei war klar, dass jeder einzelne Spieler bereit sein musste, an diesem heißen Tag in den zweiten 25 Minuten an seine Grenzen zu gehen. Und die Starkenburgianer waren bereit, um jeden Ball zu kämpfen. Zehn Minuten vor Schluss dann der große Moment: Elias Schipper setzte sich Mittelfeld trotz Foulspiel stabil durch, der gute Schiedsrichter ließ den Vorteil laufen, den die Heppenheimer toll ausspielten und abermals blieb Elija Schmitt vor dem Tor eiskalt: die Führung! Nun erhöhten die Auerbacher natürlich den Druck, versuchten es immer wieder vor allem mit Schüssen aus der Distanz, aber hier zeigte sich Starkenburgia-Torhüter Toni Suhai enorm sicher und raubte den TSV-Schützen Stück für Stück den letzten Nerv. Hochdramatisch dann jedoch die Schlussminute: eine tolle Parade von Toni Suhai, dann rettete auch noch die Latte, bevor die Starkenburgia-Defensive die Situation bereinigen konnte und der Schlusspfiff ertönte. Alles was dann noch kam, war einfach nur grenzenloser Jubel!!!

Der 2:1-Siegtreffer!
Die hochdramatischen Schlusssekunden!

Erste Mannschaft holt einen Punkt in Rimbach

Gegen den Tabellenzweiten war bis in die Schlussminute sogar ein Sieg möglich

Fällt ein Tor in der Nachspielzeit wird dies von den vielen Fußballexperten meist als „glücklich“ oder auch in früheren Zeiten als das berühmte „Bayern-Dusel“ bezeichnet. In dieser Saison hat der deutsche Meister Bayer Leverkusen dies für sich gepachtet und dabei wird jedem deutlich, dass dies alles wenig mit Glück oder Zufall zu tun hat, sondern mit einer Mentalität, die eben gerade Spitzenmannschaften auszeichnet. Und diese zeigte auch der FSV Rimbach im Heimspiel gegen die Starkenburgia. Das einzige, was man aus Rimbacher Sicht als glücklich und aus Heppenheimer entsprechend ärgerlich bezeichnen konnte, war, dass es diese sechste Minute der Nachspielzeit überhaupt gab, in der Darius Zielonkowski nochmals mit dem Mut der Verzweiflung dynamisch in den Starkenburgia-Strafraum eindrang und den Elfmeter richtiggehend erzwang. A-Liga-Toptorjäger Patrick Feller ließ sich die Chance nicht entgehen und glich für seine Mannschaft aus. „Die lange Nachspielzeit war aus unserer Sicht völlig unbegründet, der Ausgleich für Rimbach aber über das gesamte Spiel gesehen definitiv verdient“, sahen die Starkenburgia-Trainer in der ersten Halbzeit noch eine sehr gute Partie ihrer Mannschaft, die das Geschehen absolut ausgeglichen gestaltete. Rimbach hatte zwar mehr Ballbesitz und fand auf seinem großen Platz auch immer wieder Räume, allerdings nicht dort, wo es wirklich hätte gefährlich werden können für das von Timo Rothermel aufmerksam gehütete Starkenburgia-Tor. Und nach vorne war es wieder einmal eine gefährliche Standardsituation von Kapitän Pascal Guthier, die zur Pausenführung reichte: Lio Kubanza stieg hoch und verwertete per Kopf (33.). Es war klar, dass die Rimbacher, die sich mit dem SV Lörzenbach in einem Kopf-an-Kopf-Rennen um den Relegationsrang zwei befinden, in der zweiten Hälfte alles daran setzen würden, die Partie zu drehen. Insofern wollten die Starkenburgianer vor allem defensiv weiterhin kompakt stehen, aber auch selbst die sich bietenden Räume nutzen. Soweit die Theorie, die Praxis sah allerdings so aus, dass die Entlastung von Minute zu Minute weniger, der Druck des FSV immer größer wurde, was dann auch in der 78. Minute belohnt wurde, Patrick Feller stand dort, wo ein Torjäger zu stehen hatte und drückte den Abpraller über die Linie. Aber einen Pfeil hatte die Starkenburgia noch im Köcher und was für einen: einen sehr gut vorgetragenen Konter über Guthier und Tristan Röhrig versenkte abermals Lio Kubanza mit seinem achten Saisontreffer zur in dieser Phase völlig überraschenden abermaligen Führung (84.). Diese jetzt über die Zeit zu schleppen, die letzten Kraftreserven zu mobilisieren, sich reinzuwerfen in jeden Angriff, das war nun die Aufgabe, die die Starkenburgianer auch annahmen, um diesen „dreckigen Dreier“ mitzunehmen. Aber dann kam eben die 96. Minute und es wurde am Ende „nur“ ein Punkt.

E1 mit klarer Steigerung

Beim letzten Spielfest in der aktuellen Gruppe konnten sich die E1-Junioren der Starkenburgianer nach den zuletzt überschaubaren Leistungen deutlich steigern und blieben erstmals in dieser Gruppe ungeschlagen. Im ersten Spiel gegen die Gastgeber der JSG Mitlechtern gab es einen 5:1-Sieg. Die Tore in der überlegen geführten Partie erzielten Elija Schmitt (3), Joshua Schmitt und Torhüter Toni Suhai, dessen Abschlag auf dem relativ kleinen Feld direkt den Weg ins gegnerische Tor fand. Der TSV Auerbach bildet für dieses Turnier aus seinem extrem starken 2014er Jahrgang zwei Teams, wobei das zweite noch etwas Lehrgeld zu zahlen hat, so auch in der Partie gegen die Starkenburgianer. Bei denen erwies sich in diesem Spiel Mads Janßen als sehr stark, der zwei schöne Treffer erzielen konnte. Konstantin Mayer, Elias Schipper und Elija Schmitt sorgten für das 5:0-Endergebnis. Nun wollte man unbedingt auch gegen die Erstvertretung des TSV erstmals gewinnen, bisher gab es immer knappe, aber durchaus verdiente Niederlagen gegen die sehr starke Truppe. Entsprechend engagiert gingen die Heppenheimer die Partie an und hatten in den ersten 10 Minuten ein deutliches Übergewicht mit einer ganzen Reihe klarster Chancen, aber selbst ein 7-Meter konnte nicht genutzt werden. Und so befreiten sich die Auerbacher Jungs zunehmend vom Druck und wurden ihrerseits gefährlicher, mit dem Unterschied, dass sie zumindest eine ihrer Chancen zur Führung zu nutzen wussten. In der Schlussphase versuchten die Starkenburgianer alles, um wenigstens eine erneute Niederlage abzuwenden und Joshua Schmitt schaffte mit einer Energieleistung noch den insgesamt verdienten Ausgleich.

Am kommenden 1. Mai steht nun das Kreispokalfinale um 11 Uhr im Starkenburgstadion gegen den 2013er-Jahrgang des TSV Auerbach an. Hier treffen also zwei tolle E-Jugendmannschaften aufeinander, die sich in einer langen Pokalrunde verdient bis ins Finale vorgespielt haben. Die Starkenburgianer besiegten dabei die JSG Lautertal (11:0), den VfL Birkenau (kampflos), den JFV Bürstadt (8:2), den SV Kirschhausen (9:0) und den SV Affolterbach im Neunmeterschießen. Die Heppenheimer hoffen nun natürlich auf viel Unterstützung für die Jungs am Mittwoch!

Erste Mannschaft schlägt erstmals ein Spitzenteam

Starke Mannschaftsleistung bringt einen 4:0-(1:0)-Heimerfolg gegen den Vierten SV/BSC Mörlenbach

Von seinen bisherigen 11 Auswärtsspielen hat der SV/BSC Mörlenbach 10 gewonnen und einmal unentschieden gespielt, eine beeindruckende Bilanz, die ihr Ende aber auf dem Heppenheimer Galgen finden sollte. Denn die Starkenburgianer hatten sich fest vorgenommen, endlich auch einmal eines der Spitzenteams zu schlagen, um zu zeigen, zu was das Team in der Lage ist. Und dieses Vorhaben wurde von der ersten Minute an in die Tat umgesetzt: Mit einem sehr ballsicheren Aufbau- und variablem Positionsspiel dominierten die Gastgeber gegen tiefstehende und auf Konter lauernde Gäste von der ersten Minute an. Dennoch war es schwer, gegen die mit einer 5er-Kette verteidigenden Mörlenbacher zu klaren Chancen zu kommen, so dass es einer starken Einzelleistung Shkelqim Korbis bedurfte, um die überfällige Führung zu besorgen (23.). Danach allerdings verloren die Starkenburgianer etwas den Faden, spielten zu kompliziert, so dass Mörlenbach über die daraus folgenden Zweikämpfe besser in die Partie fand. Doch mehr als die eine oder andere von Spielertrainer Riza Aydogan gefährlich getretene Standardsituation ergab sich dennoch nicht, so dass die 1:0-Pausenführung der Gastgeber mehr als verdient war. Und die Heppenheimer knüpften auch direkt nach dem Wiederanpfiff des souveränen Schiedsrichters Jüch an die Leistung der ersten halben Stunde an, diesmal aber mit mehr Effektivität: Gleich mit dem ersten gut vorgetragenen Angriff über die rechte Seite fand Astrit Kryeziu mit seiner Hereingabe Shkelqim Korbi am langen Pfosten, der sich nicht zweimal bitten ließ und zum 2:0 einschoss (50.). Mörlenbach versuchte nun zwar mehr Druck aufzubauen, brachte eine zweite Spitze, doch die Starkenburgianer ließen defensiv kaum etwas anbrennen. Im Gegenteil, bei besten Konterchancen zeigten sie Nerven und versäumten es somit mehrfach, mit dem 3:0 den Deckel draufzumachen. So dauerte es bis zur 75. Minute, als sich Lio Kubanza beherzt durchsetzte und eiskalt zur Entscheidung einnetzte. Jens Schuchmann war es vorbehalten per Kopf nach einer Ecke von Nils Wadowski für den letztlich auch in der Höhe verdienten 4:0-Heimerfolg zu sorgen (90.). „Das war eine sehr gute Mannschaftsleistung und das Team hat gezeigt, zu was es in der Lage ist. Nun wollen wir auch kommende Woche in Rimbach einem absoluten Spitzenteam Paroli bieten“, geht es dem Trainerteam aktuell vor allem darum, die Mannschaft Woche für Woche in der Breite immer stabiler zu machen und eine gewisse Siegermentalität zu entwickeln.

E1-Junioren mit dem Osterblues

Sehr überschaubare Leistungen rund um die Osterpause

Die langen Osterferien haben die E-1-Junioren anscheinend etwas aus dem Rhythmus gebracht, denn nach dem erfolgreichen Einzug ins Kreispokalfinale zu Beginn der dreiwöchigen Ferien waren die folgenden Auftritte doch eher durchwachsen.

Zunächst stand ein Testspiel noch in den Ferien beim FC Alsbach an, den man zu Hause noch klar schlagen konnte. Dieses Mal jedoch waren die personellen Vorzeichen doch sehr mau, so musste man ohne Wechselspieler die 50-minütige Spielzeit bestreiten, so dass gegen den starken Gegner am Ende ein 3:8 zu Buche stand. Die Tore für die niemals aufsteckenden Starkenburgianer hatten Joshua Schmitt (2) und Constantin Mayer erzielt.

Am Ende der Ferien stand dann noch ein Spiel beim SC Käfertal im Mannheimer Norden auf dem Programm. Die Gastgeber gehören im Raum Mannheim zu den drei besten Teams des Jahrgangs, zudem waren in Baden-Württemberg die Ferien bereits eine Woche zu Ende, während bei den Heppenheimern noch der eine oder andere Spieler im Urlaub weilte. Die dreimal 20 Minuten gestalteten sich denn auch extrem wechselhaft: Im ersten Drittel gehörte die Anfangsphase klar den Starkenburgianern, dennoch ging Käfertal mit einer 1:0-Führung in die erste Pause. Das zweite Drittel dominierten die Hausherren dann ganz klar und konnten dieses mit 6:0 für sich entscheiden. Im letzten Abschnitt hielten die Starkenburgianer wieder besser dagegen, führten zwischenzeitlich nach Toren von Elias Schipper (2), Elija Schmitt und Max May mit 4:2, am Ende konnte der SC hier aber auch noch ausgleichen.

Im ersten Spielfest nach den Ferien brauchten die Heppenheimer auf dem Galgen auch wieder einmal Anlaufzeit und irgendwie erweist sich der junge Jahrgang des TSV Auerbach auch zunehmend als ein Angstgegner, auch diesmal gab es hier eine verdiente 0:1-Niederlage. Gegen die Zweitvertretung taten sich die Starkenburgianer auch schwer, siegten aber nach einem Treffer von Elija Schmitt mit 1:0. Gegen die JSG Fürth steigerten sich die Heppenheimer dann und kamen zu einem auch in der Höhe verdienten 3:0-Erfolg. Die Treffer erzielten Elija Schmitt (2) und Elias Schipper. Toll war das Engagement der Elternschaft, die das Spielfest, das man kurzfristig für den zurückgezogenen SV Affolterbach übernommen hatte, wie gewohnt top organisierte.