Harte dritte Vorbereitungswoche

Ferienzeit, viele Verletzte und zahlreiche intensive Einheiten setzen der ersten Mannschaft zu

Auch in der dritten Vorbereitungswoche hatte das Trainerteam zunächst drei intensive Trainingseinheiten angesetzt und am Wochenende standen dann mit dem Stadtpokal in Hambach und einem Testspiel gegen den badischen Kreisligisten TSG Lützelsachsen zwei komplette Spiele auf dem Programm, die aufgrund der engen Personaldecke zu einer richtigen Herausforderung anwuchsen. So standen in Hambach zunächst aus dem Gesamtkader nur noch 12 einsatzfähige Spieler zur Verfügung, hier konnte man beinahe froh sein über die rund 2,5-stündige Pause nach der 0:1-Auftaktniederlage gegen den Gastgeber TSV Hambach, denn nun gesellten sich noch zwei Akteure dazu. Das zweite Spiel konnte dann auch nach zwei Treffern von Shkelcim Korbi mit 2:0 gegen den SV Kirschhausen gewonnen werden. Im direkt anschließenden Spiel wurden die Starkenburgianer zunächst nahezu überrannt vom späteren Stadtpokalsieger, den Sportfreunden Heppenheim. Nach der Hälfte der 30-minütigen Spielzeit stand es bereits 3:0. So einfach wollten sich die Starkenburgianer dann aber auch nicht ergeben, mobilisierten nochmals alle Reserven und kamen abermals durch Shkelcim Korbi wenigstens noch zum Ehrentreffer. Auch der Anschlusstreffer lag in der Schlussphase noch im Bereich des Möglichen.

Am Sonntag sah es personell auch noch nicht wirklich besser aus, zumal der eine oder andere Spieler auch eine Doppelschicht einlegen musste. Aber die Mannschaft präsentierte sich gegen den ambitionierten Mannheimer Kreisligisten (entsprechend unserer Kreisoberliga) gewillt, noch einmal alles herauszuholen und konnte mit einer engagierten, taktisch disziplinierten Leistung lange Zeit voll dagegenhalten. So war die 1:0-Pausenführung der TSG Lützelsachsen zwar keineswegs unverdient, die klarste Chance der ersten Hälfte ließ allerdings Luca Schemel auf Heppenheimer Seite liegen, als er alleine vor dem TSG-Keeper den Pfosten anvisierte. In der zweiten Halbzeit war dann 20 Minuten lang die Partie völlig offen, nun teilweise sogar mit einem optischen Übergewicht für die Starkenburgianer. Erst als die Kräfte in den letzten 20 Minuten zunehmend schwanden, setzten die Gäste das 2 und 3:0. Aber mit der sprichwörtlich letzten Luft kamen die Heppenheimer in der Schlussphase noch einmal auf und verdienten sich hiermit den Ehrentreffer durch Tim Prosser.

„Das war schon eine sehr intensive Woche mit zwei harten Spieleinheiten am Wochenende. Schade, dass wir personell hier einfach so eng besetzt waren, um nicht etwas besser dosieren und entsprechend durchwechseln zu können. Aber so ist das nun mal, wenn bedingt durch einen Saisonstart mitten in den Sommerferien die gesamte Vorbereitung in der Haupturlaubszeit liegt, das geht ja somit nicht nur uns so, macht es aber von der Planung eben nicht besser“, wundert sich das Trainerteam doch schon etwas, was gegen einen späteren Saisonstart sprechen würde. „Die Vereine würden es dem Verband sicherlich danken!“

Zweite Vorbereitungswoche der ersten Mannschaft

Intensive Trainingseinheiten plus zwei ordentliche Spiele gegen Kreisoberligisten

Die erste Herrenmannschaft der Starkenburgia befindet sich mittlerweile mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison. Und dabei standen in der letzten Woche zwei Testspiele gegen Kreisoberligisten neben den beiden Trainingseinheiten auf dem Programm.

Im Spiel gegen die Eintracht aus Bürstadt, die sicherlich auch in der kommenden Saison wieder an der Tabellenspitze der KOL mitmischen wird, kamen die Starkenburgianer sehr gut in die Partie und konnten bereits nach 8 Minuten durch Luca Schemel mit 1:0 in Führung gehen. Fortan entwickelte sich eine intensive Partie, in der die technisch versierten Bürstädter ein optisches Übergewicht hatten, aber letztlich zu wenig aus ihren Chancen machten. Die Heppenheimer dagegen erwiesen sich als effizienter in dieser Phase und bauten ihre Führung durch Jason Milius aus (38.). Bürstadt kam aber noch vor der Halbzeit zum Anschluss (45.) und in der zweiten Halbzeit versuchten sie natürlich alles, um wenigstens noch zum Ausgleich zu kommen. Die Starkenburgianer verteidigten jedoch diszipliniert und setzten auch immer wieder Nadelstiche, versäumten es hierbei jedoch, den entscheidenden dritten Treffer anzubringen. Stattdessen setzten sich die Bürstädter dann über ihre rechte Seite entscheidend durch und kamen zum sehenswerten Ausgleichstreffer (70.). Ein insgesamt sicherlich verdientes Remis für die Starkenburgianer gegen einen starken Gegner.

  • FC Starkenburgia Heppenheim – SV DJK Eintracht Bürstadt 2:2
  • FC Starkenburgia Heppenheim: Yannick Abancourt (46. Timo Rothermel), Nils Wadowski (46. Felix Walter), Marc Bezouska (46. Tim Prosser), Markus Wohlfeil (46. Jonas Neher), Jens Schuchmann (60. Andreas Mazzeo), Fynn Langer (60. Igor Swieton), Astrit Kryeziu (60. Liam Vaughan), Tristan Röhrig (46. Julian Meister), Shkelcim Korbi, Jason Milius, Luca Schemel (30. Lioney Kubanza Sota) – Trainer: Christian Schmitt – Trainer: Markus Röcker
  • SV DJK Eintracht Bürstadt: Noah Runhaar (46. Eric Kamprath), Mehmet Tutay, Jonas Neher, Kerem Bulut (46. Phillip Menges), Rojhat Akcan (46. Güven Utlu), Leon Yannick Münch (46. Albin Mecini), Gentian Karaxha (46. Hüseyin Tutay), Juan Marroqui Cases, Arda Göktas (46. Ferris Ochs), Justin Guender (46. Besim Reka), Miron Hasanaj (46. Luca Dieken) – Trainer: Karl-Heinz Göbel
  • Tore: 1:0 Luca Schemel (10.), 2:0 Jason Milius (22.), 2:1 Arda Göktas (45.), 2:2 Güven Utlu (75.)

Am Samstag ging es dann zur KSG Mitlechtern. Hier hatten die Starkenburgianer zu Beginn große Probleme mit dem sehr flexiblen und aggressiven Spiel der Gastgeber und konnten sich bei Keeper Yannick Abancourt bedanken, nicht schon frühzeitig in Rückstand zu geraten. Erst Mitte der ersten Halbzeit fanden sich die Heppenheimer besser zurecht und gestalteten die Partie fortan ausgeglichen. Und kurz vor der Pause konnte der eingewechselte Nils Wegner seine Farben sogar in Führung bringen (44.). Nach dem Wechsel eine weiterhin sehr intensive, taktisch interessante Partie. Mitlechtern kam in der 55. Minute zum Ausgleich, doch Julian Meister konterte zur erneuten Starkenburgia-Führung. In der Schlussphase schwanden dann allerdings zunehmend die Kräfte, die KSG kam zum verdienten Ausgleich und in der Schlussminute durch einen Foulelfmeter auch noch zum zwar nun etwas glücklichen, insgesamt aber nicht unverdienten Siegtreffer.

  • KSG Mitlechtern – FC Starkenburgia Heppenheim 3:2
  • KSG Mitlechtern: Maurizio Müller, Philipp Klein, Finn Renkewitz – Trainer: Ronny Sauer
  • FC Starkenburgia Heppenheim: Yannick Abancourt (46. Timo Rothermel), Markus Wohlfeil, Jens Schuchmann (65. Matteo Meister), Felix Walter, Astrit Kryeziu (65. Timothy Vaughan), Tristan Röhrig, Julian Meister, Tim Prosser, Miralem Bajrami (38. Bakhtyiar Hashim), Jason Milius (30. Nils Wegner), Luca Schemel – Trainer: Christian Schmitt – Trainer: Markus Röcker
  • Tore: 0:1 Nils Wegner (44.), 1:1 Philipp Klein (55.), 1:2 Julian Meister (73.), 2:2 Maurizio Müller (82.), 3:2 Finn Renkewitz (90. Foulelfmeter)

Am kommenden Wochenende steht nun ein Doppelspieltag bevor, denn am Samstagnachmittag steht der Heppenheimer Stadtpokal in Hambach auf dem Programm, bevor am Sonntag um 17:30 Uhr die TSG Lützelsachsen auf dem Galgen gastiert.

Erster Testspielsieg der ersten Mannschaft

Beim ersten Test in Gronau siegt die neuformierte erste Mannschaft mit 5:1

Das war nach einer sehr intensiven ersten Trainingswoche mit vier Einheiten ein ordentlicher Auftakt in die Testspielserie, wobei das Ergebnis dabei sicherlich zweitrangig ist. Wichtig war, dass sich alle 22 eingesetzten Akteure zeigen konnten und erste Abläufe unter Spielbedingungen ausprobiert werden konnten. Dabei erwies sich Gronau auf seinem kleinen, aber sehr gut bespielbaren Naturrasen zumindest in der ersten Halbzeit als ein unangenehmer Gegner, der versuchte, die Räume immer wieder eng zu machen und engagiert verteidigte. Und dann gingen die Gastgeber mit einem Fernschuss auch noch in Führung. Dies änderte allerdings nichts am Spielverlauf: Die Starkenburgianer kontrollierten weitgehend Ball und Gegner, kamen zu einigen guten Pressingsituationen und spielten sich auch bereits in der ersten Halbzeit einige gute Möglichkeiten heraus, von denen Julian Meister und Lio Kubanza ihre nutzten, um das Ergebnis noch vor dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Valentin Rettig zu drehen. In der Hälfte wechselte das Trainerteam komplett, die Überlegenheit sollte nun noch deutlicher werden, zumal Gronau auch zunehmend die Kraft ausging. Abermals Lio Kubanza, Jason Milius und Astrit Kryeziu sorgten letztlich für den deutlichen und verdienten 5:1-Sieg. „Das war eine gute Einheit und man hat schon gesehen, welche Breite wir im Kader haben. Die Jungs konnten heute alle 45 Minuten spielen und lernten darüber hinaus auch noch die schöne, etwas hügelige Gegend um den toll gelegenen Gronauer Sportplatz bei einem Lauf kennen“, war das Trainerteam mit diesem Auftakt rundum zufrieden.

Am kommenden Dienstag steht dann ein erster richtiger Härtetest auf dem Vorbereitungsprogramm, denn mit der Eintracht Bürstadt stellt sich um 19:30 Uhr ein Favorit der Kreisoberliga auf dem Galgen vor.

Saisonauftakt der ersten Mannschaft

Starkenburgia geht nächste Saison mit drei Herrenmannschaften an den Start

Sonntagmorgen, 10 Uhr am ersten Weinmarktwochenende und nach dem Achtelfinalsieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Dänemark… sicherlich gibt es „dankbarere“ Termine für einen Saisonauftakt einer Herrenmannschaft. Aber es gilt Prioritäten zu setzen und so standen zu Trainingsbeginn 29 hochmotivierte und weitgehend ausgeschlafene Spieler vor dem Trainerteam Markus Röcker, Tanino Cammilleri, Marco Becker und Christian Schmitt, die sie zur ersten Einheit der Saison 24/25 auf dem Galgen begrüßten. Und die hatten gleich einige wichtige Neuigkeiten: Aufgrund des enormen Zuwachses aus der eigenen Jugend wird die Starkenburgia in der kommenden Saison drei Herrenmannschaften zum Rundenbetrieb melden. Wie bisher auch werden Jürgen Krusche und Werner Schmitt die zweite Mannschaft in der D-Liga coachen, aber aus dem Kader der ersten Mannschaft wird das Trainerquartett Schmitt/Becker/Röcker/Cammilleri in Zukunft zwei Teams bilden, von denen die 1a das Ziel hat, in der Spitzengruppe der A-Liga ein gehöriges Wörtchen um den Kreisoberliga-Aufstieg mitzureden und die 1b den Aufstieg in die C-Liga anvisieren muss. „Natürlich sind das ambitionierte Ziele, aber dafür macht man ja auch schließlich Sport“, schauen Becker und Schmitt, die die erste Mannschaft bereits letzte Saison coachten auf eine ordentliche Runde zurück: „Die ersten sechs Mannschaften waren stabiler und konstanter, hieran müssen wir arbeiten, um eben unter diese ersten Fünf zu kommen.“ Hierzu sollte die deutliche Verbreiterung des Kaders beitragen: „Wir haben aktuell 40 Spieler auf dem Zettel, die allesamt ambitioniert sind. Hier wäre es fahrlässig gewesen, diesen motivierten Jungs nicht die Möglichkeit zu geben, auch Woche für Woche zum Einsatz zu kommen“, zeigt sich das Trainerteam dem Verein gegenüber dankbar, dass die Rahmenbedingungen dafür geschaffen wurden: „Das fängt ja mit dem großen Trainerteam, zu dem auch noch Torwarttrainer Daniel Grünig und Physio Walter Merkel gehören, an, geht aber weiter über die Ermöglichung der nötigen Trainingszeiten oder auch dem ganzen Material.“ Nun gilt es also, die Arbeit mit diesem großen Kader gut zu strukturieren und die Jungs bei Laune zu halten: „Das gelingt natürlich am ehesten mit siegreichen Spielen und das haben die Spieler im Großen und Ganzen ja auch selbst in der Hand. Wir müssen von Beginn an eine positive Dynamik in das Ganze bringen, wozu jeder seinen Teil beitragen muss.“ Der Start am Sonntagmorgen jedenfalls ließ sich schon einmal ganz gut an: Nach einer laufintensiven Einheit mit einem abschließenden Turnier – der Regeneinbruch kam auch erst direkt danach – stand Sportvorstand Michael Calvo bereits am Grill, so dass es auch noch in einen wichtigen, gemütlichen Teil übergehen konnte.

Hier auch der Vorbericht vom Starkenburger Echo: FC Starkenburgia Heppenheim beschreitet einen neuen Weg (echo-online.de)

Erste Mannschaft mit starkem Schlussakkord

Starkenburgianer drehen frühen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Heimsieg gegen die TG Jahn Trösel

Die Vorzeichen vor dem letzten Heimspiel der ersten Mannschaft waren alles andere als gut: Personell extrem dezimiert gegen den Tabellenvierten, der sich auch noch einmal sehr viel vorgenommen hatte, wollten die Starkenburgianer dennoch alles daran setzen, die ordentliche Saison zu einem guten Ende zu bringen. Dann aber setzte auch noch der Starkregen ein und die Gastgeber hatten in der Anfangsphase so ihre liebe Not mit dem schwer bespielbaren, da unter Wasser stehenden Geläuf. Die Gäste dagegen nutzten die Konfusion in der Starkenburgia-Defensive eiskalt aus und gingen mit einem Doppelschlag früh in Führung (5.,6.). Aber die Heppenheimer zeigten einmal mehr, dass sie sich diese Saison auch hinsichtlich der Nehmerqualitäten enorm gesteigert haben, das Team berappelte sich, der Regen hörte auf und die Starkenburgia nahm zunehmend das Heft in die Hand. Und zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt wurden sie belohnt: Nils Wadowski brachte die Mannschaft mit seinem verwandelten Foulelfmeter noch vor der Pause zurück in die Partie (43.). Diese blieb auch nach dem Seitenwechsel umkämpft und ausgeglichen, aber man merkte doch zunehmend, dass die Gastgeber an diesem Tag den größeren Willen hatten und zudem von der Bank mit den A-Jugendlichen Emirhan Efe, Simon Buch und Nils Wegner gut nachlegen konnten. Der verdiente Ausgleich resultierte aus einer energischen Einzelaktion von Shkelcim Korbi, der sein Solo mit einem überlegten Abschluss krönte (74.). Und nun wollten die Starkenburgianer noch mehr, Trösel indes konnte nicht mehr zulegen, so dass der Siegtreffer kurz vor Schluss für den verdienten Jubel sorgte: Simon Buch fand mit einer gut getimten Flanke das Kopfballungeheuer Lars „Horst“ Tremper! „Insgesamt ein verdienter Sieg, wobei vor allem die Moral der Truppe hervorzuheben ist, die allen Widrigkeiten trotzte und sich am Ende belohnte“, können die Starkenburgia-Trainer somit auf eine insgesamt ordentliche Runde zurückblicken: „Ziel war es, Stabilität in die Mannschaft zu bringen und sie Stück für Stück weiterzuentwickeln. Dies ist uns bei einem Blick auf die Statistiken sicherlich gelungen: 48 Punkte, 13 gewonnene Spiele, nur 8 verloren, die vielen Unentschieden kosteten uns eine bessere Platzierung. Offensiv sind die 82 erzielten Treffer eine gute Bilanz, die 47 Gegentore sind noch zu viel. In der Rückrunde konnten wir 6 Punkte mehr als in der Hinrunde sammeln, was zeigt, dass wir insgesamt auf dem richtigen Weg sind.“ Nun steht zunächst einmal die verdiente Pause im Juni an, bevor Anfang Juli die Vorbereitung auf die neue Saison beginnt.

Freibier auf dem Galgen

Am morgigen Donnerstag bestreitet die 1. Mannschaft des FC Starkenburgia Heppenheim ihr letztes Saisonspiel. Um 15 Uhr empfangen die Starkenburgianer die TG Trösel. Nach dem Spiel gibt es für die Besucher zum Abschluss Freibier. Die Heppenheimer blicken auf eine durchweg positive Saison zurück und wollen sich am Donnerstag von den Fans mit einem guten Spiel und Freibier verabschieden.

Highlight Mannschaftsabend

Das 1:1 gegen den VfR Fehlheim tritt schnell in den Hintergrund

Ein letztes symbolisches Ziel hatte sich die erste Mannschaft der Starkenburgia für diese Saison gesetzt: 50 Punkte sollten es am Ende werden, doch nach dem 1:1 gegen die Reserve des VfR Fehlheim ist diese Marke bei aktuell 45 Punkten und noch einem ausstehenden Spiel gegen die TG Jahn Trösel am 30. Mai auf dem Galgen nicht mehr zu erreichen. Dabei fällt es schwer, die Partie gegen die Verbandsliga-Reserve einzuordnen: Fehlheim musste ohne Verstärkungen aus der Ersten plus diversen Ausfällen aus dem eigenen Kader klarkommen, die Starkenburgianer indes hatten gerade einmal 10 Feldspieler aus dem Erstmannschaftskader zur Verfügung, mit Homayun Rahim, Luc Stuckert und Chris Schamber halfen drei Mann aus der Zweiten aus, die ihre Sache allesamt gut erledigten. Es war unter diesen Voraussetzungen allerdings ein Muster ohne wirklichen sportlichen Wert, die Teams egalisierten sich weitgehend im Mittelfeld, bezeichnend, dass beide Tore nach Standardsituationen fielen. Zunächst ging Fehlheim in Führung, diese egalisierte Nils Wadowski mit einem sehr sehenswerten Freistoß aus rund 25 Metern direkt in den Winkel. Und dass dies kein Zufall war, zeigte der gleiche Spieler in Halbzeit zwei, allerdings landete sein Geschoss dieses Mal leider an der Latte. Insgesamt hatten die Starkenburgianer etwas mehr vom Spiel und auch die etwas besseren Chancen, dennoch geht am Ende des Tages das Ergebnis in einem eher mäßigen Spiel, das sicherlich im Verlauf des folgenden Mannschaftsabends kein großes Gesprächsthema mehr war, in Ordnung.

Erste Mannschaft erledigt Pflichtaufgabe

Gegen das sieglose Tabellenschlusslicht ISC gibt es einen glanzlosen 6:0-(4:0)-Erfolg

Der ISC Fürth ist in dieser Saison wahrlich gebeutelt: Vor der Saison verließ den Verein eine ganze Mannschaft, der neue Vorstand schaffte es irgendwie bis zur Winterpause durchzuhalten, wollte das Team dann verstärken, was aber auch nur leidlich gelang. Bis in die jetzige Saisonschlussphase gelang erst ein Punktgewinn, nun kann die Mannschaft nicht einmal mehr ihre Heimspiele auf dem gewohnten Platz in Lörzenbach, der aktuell einen neuen Kunstrasenbelag bekommt, austragen, auch Training ist aktuell nicht möglich. Deshalb wurde das Spiel gegen die Starkenburgia kurzfristig auf den Galgen verlegt, noch kurzfristiger sagte dann aber auch noch der angesetzte Schiedsrichter gesundheitsbedingt ab, so dass die Partie knapp vor der Absage stand. Hier aber erwiesen sich die ISC-Verantwortlichen als kreativ und besorgten spontan mit Lütfü Zaim einen Ersatz, der, obwohl er vorher schon ein Spiel in Bürstadt geleitet hatte, seine Sache in Heppenheim sehr gut erledigte, wobei die beiden Mannschaften in der sehr fairen Partie ihm die Aufgabe auch nicht allzu schwer machten. Das sportliche Geschehen bewegte sich in überschaubaren Gefilden, die Starkenburgia agierte von Beginn an überlegen, der ISC wehrte sich im Rahmen seiner Möglichkeiten, sorgte in der Anfangsphase über den agilen Frank Hirschhausen für den einen oder anderen Konter, konnte den Starkenburgianern insgesamt aber nicht genügend entgegensetzen. Diese ließen zunächst noch die eine oder andere Chance liegen, so scheiterte bspw. Shkelcim Korbi mit einem an Lio Kubanza verursachten Foulelfmeter am starken ISC-Keeper Levent Salimov, dennoch stand es zur Halbzeit nach Toren von Abel Abdelkader (2), Shkelcim Korbi und Tristan Röhrig 4:0. Die zweite Hälfte verkam dann zunehmend zu einem eher zähen Sommerkick, für die Highlights sorgten Lio Kubanza und Jens Schuchmann mit ihren sehenswerten Treffern zum halben Dutzend, sowie Markus Wohlfeil mit einem technischen Kabinettstückchen. „Der ISC ist natürlich in dieser Saison kein Maßstab, es ist allerdings beeindruckend, wie Mannschaft und Vorstand das durchgezogen haben. Wir wünschen ihnen für die B-Liga einen guten Neuaufbau!“, freuen sich die Starkenburgianer mit ihrem Trainerteam nun auf die beiden noch ausstehenden Heimspiele gegen den VfR Fehlheim 2 am kommenden Samstag und den Saisonabschluss am 30. Mai gegen die TG Jahn Trösel.

Erste Mannschaft mit schwacher Leistung

Hinten fahrig, vorne ungenau und zu wenig Tempo – so reicht es gegen FSG Riedrode nur zum 1:1

Die stark ersatzgeschwächt angetretenen Gäste der FSG Riedrode II freuten sich nach dem überraschend früh ertönten Abpfiff des ansonsten guten Schiedsrichters zurecht über einen erkämpften Punkt, den sie sich mit allen legitimen Mitteln erarbeitet und somit auch absolut verdient hatten. Die Starkenburgianer indes müssen sich die Frage gefallen lassen, warum sie nach einer starken Anfangsphase zunehmend den Faden verloren haben, im eigenen Ballbesitz oftmals zu umständlich und ungenau agierten und vor allem im letzten Drittel viel zu wenig Gefahr ausstrahlten. Vermutlich wäre die Partie ganz anders verlaufen, wären die ersten frühen Ballgewinne durch Pascal Guthier oder Shkelcim Korbi gekrönt worden, wurden sie aber nicht, was aber auch nicht erklärt, warum man auf einmal jegliche Aggressivität im Spiel gegen den Ball verlor und somit einen Gegner aufbaute, der eigentlich von Beginn an nur auf Schadensbegrenzung aus zu sein schien. Aber Riedrode merkte nach 10 Minuten, dass da sogar mehr drin war und mit dem ersten gefährlichen Angriff gingen die Gäste unter allerdings auch redlicher Mithilfe der Starkenburgia-Defensive mit 1:0 in Führung (11.). Und damit hatte man einen Gegner aufgebaut, der durch diverse Ausfälle geschwächt, nun aber seine Chance gekommen sah. Die Starkenburgianer blieben zwar optisch überlegen, Riedrode überließ den Gastgebern weitgehend den Ball, setzte nun aber immer wieder gefährliche Nadelstiche vor allem über den sehr agilen Tom Keil. Dennoch kamen die Heppenheimer zum Ausgleich durch Shkelcim Korbi (24.). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen. Das Starkenburgia-Trainerteam versuchte nun über eine Umstellung mehr Druck ins Angriffsspiel und eine klarere Ordnung in der Defensive zu bekommen, doch es blieb beim gleichen Bild: Die Starkenburgianer hatten meist den Ball, wussten damit allerdings spätestens im letzten Drittel nicht allzu viel anzufangen, verfingen sich stattdessen immer wieder in der vielbeinigen FSG-Abwehrreihe und mussten bei einigen Kontern und knappen Abseitsentscheidungen zu ihren Gunsten sogar noch die Luft anhalten. Und spätestens ab der 60. Minute setzte der Gäste-Trainer dann noch ein weiteres legitimes Mittel ein, alle fünf Minuten wurde jetzt ein-, aus- und wieder eingewechselt, so dass auch das letzte bisschen an Spielfluss ständig unterbrochen war. Das Reglement gibt es her, Riedrode nutzte es ausgiebig und die Starkenburgia fand kaum einen Rhythmus, zu lethargisch und ungenau einfach das Angriffsspiel, zudem war auch die Defensive an diesem Tag alles andere als sattelfest. „Insofern war es vielleicht sogar unser Glück, dass der Schiedsrichter trotz der gefühlt 12 Auswechslungen und längeren Redepassagen seinerseits in Halbzeit zwei nicht mehr als zwei Minuten nachspielen ließ“, wunderten sich die Heppenheimer, die vergangene Woche noch in der 6. Minute der Nachspielzeit zwei Punkte in Rimbach verloren hatten. „Das ist schon extrem zweierlei Maß, aber so ist es halt und wir müssen uns schon an die eigene Nase fassen und klar erkennen, dass wir uns heute den Sieg, der gegen diesen Gegner sicherlich mehr als drin war, einfach nicht verdient haben.“

Erste Mannschaft holt einen Punkt in Rimbach

Gegen den Tabellenzweiten war bis in die Schlussminute sogar ein Sieg möglich

Fällt ein Tor in der Nachspielzeit wird dies von den vielen Fußballexperten meist als „glücklich“ oder auch in früheren Zeiten als das berühmte „Bayern-Dusel“ bezeichnet. In dieser Saison hat der deutsche Meister Bayer Leverkusen dies für sich gepachtet und dabei wird jedem deutlich, dass dies alles wenig mit Glück oder Zufall zu tun hat, sondern mit einer Mentalität, die eben gerade Spitzenmannschaften auszeichnet. Und diese zeigte auch der FSV Rimbach im Heimspiel gegen die Starkenburgia. Das einzige, was man aus Rimbacher Sicht als glücklich und aus Heppenheimer entsprechend ärgerlich bezeichnen konnte, war, dass es diese sechste Minute der Nachspielzeit überhaupt gab, in der Darius Zielonkowski nochmals mit dem Mut der Verzweiflung dynamisch in den Starkenburgia-Strafraum eindrang und den Elfmeter richtiggehend erzwang. A-Liga-Toptorjäger Patrick Feller ließ sich die Chance nicht entgehen und glich für seine Mannschaft aus. „Die lange Nachspielzeit war aus unserer Sicht völlig unbegründet, der Ausgleich für Rimbach aber über das gesamte Spiel gesehen definitiv verdient“, sahen die Starkenburgia-Trainer in der ersten Halbzeit noch eine sehr gute Partie ihrer Mannschaft, die das Geschehen absolut ausgeglichen gestaltete. Rimbach hatte zwar mehr Ballbesitz und fand auf seinem großen Platz auch immer wieder Räume, allerdings nicht dort, wo es wirklich hätte gefährlich werden können für das von Timo Rothermel aufmerksam gehütete Starkenburgia-Tor. Und nach vorne war es wieder einmal eine gefährliche Standardsituation von Kapitän Pascal Guthier, die zur Pausenführung reichte: Lio Kubanza stieg hoch und verwertete per Kopf (33.). Es war klar, dass die Rimbacher, die sich mit dem SV Lörzenbach in einem Kopf-an-Kopf-Rennen um den Relegationsrang zwei befinden, in der zweiten Hälfte alles daran setzen würden, die Partie zu drehen. Insofern wollten die Starkenburgianer vor allem defensiv weiterhin kompakt stehen, aber auch selbst die sich bietenden Räume nutzen. Soweit die Theorie, die Praxis sah allerdings so aus, dass die Entlastung von Minute zu Minute weniger, der Druck des FSV immer größer wurde, was dann auch in der 78. Minute belohnt wurde, Patrick Feller stand dort, wo ein Torjäger zu stehen hatte und drückte den Abpraller über die Linie. Aber einen Pfeil hatte die Starkenburgia noch im Köcher und was für einen: einen sehr gut vorgetragenen Konter über Guthier und Tristan Röhrig versenkte abermals Lio Kubanza mit seinem achten Saisontreffer zur in dieser Phase völlig überraschenden abermaligen Führung (84.). Diese jetzt über die Zeit zu schleppen, die letzten Kraftreserven zu mobilisieren, sich reinzuwerfen in jeden Angriff, das war nun die Aufgabe, die die Starkenburgianer auch annahmen, um diesen „dreckigen Dreier“ mitzunehmen. Aber dann kam eben die 96. Minute und es wurde am Ende „nur“ ein Punkt.