Metzendorf Wilhelm Metzendorf, der Bürgermeister von Heppenheim wurde 1967 zum Ehrenmitglied der Starkenburgia.

1960

Die Starkenburgia feiert Jubiläum aus Anlass des 60-jährigen Bestehens in festlichen Rahmen.

  • Festkommers im Hotel „Halber Mond“
  • Fußballturnier auf dem Sportplatz am Schwimmbad in Anwesenheit von Bundestrainer Sepp Herberger (15.06.1960 – 19.06.1960)
  • Gottesdienst
  • Festlicher Altherrenabend
  • Ehrung / Gedenken am Ehrenmal, beim Gedenkstein am Galgen und auf dem Friedhof am Grab von Günter Groh, der im Jahr zuvor (1959) völlig unerwartet verstarb.
  • Karl Busch zeichnete für die herausgegebene Festschrift verantwortlich
  • Der Kreisfußballtag im „Halben Mond“, ein würdiger Auftakt

1962

Der verdiente aktive Stammspieler der 1. Mannschaft, Walter Böse wechselt in den Jugendbereich und trainiert fortan die A-Jugend – sie spielt in der Kreisleistungsklasse – erstmals mit wöchentlich regelmäßigen Leistungsbezogenen Trainingszeiten. 1963 Der 1925 errichtete und als Domizil der Starkenburgia betriebene Sportplatz „Am Galgen“ wird aus historischen Gründen in „Zentgericht“ umbenannt.

1964

Karlheinz Schüßler, Redakteur beim Bergsträßer Echo, wird neuer 1. Vorsitzender.

1965

Walter Böse übernimmt das Amt des Jugendleiters, half bei den weiteren Jugend- und Schülermannschaften aus und testet dadurch den Leistungsstand. Drei Monate vor Saisonende übernimmt Walter Böse den verwaisten Spielausschussvorsitz. Der Klassenerhalt wurde durch einen 3:2 Sieg gegen den SV Mörlenbach in sprichwörtlich letzter Sekunde geschafft, und das nach einem 0:2 Rückstand.

1966

Wilhelm Metzendorf, der Bürgermeister von Heppenheim wurde 1967 zum Ehrenmitglied der Starkenburgia. Monatelang war der Verein nach dem Rücktritt von Karlheinz Schüßler ohne 1. Vorsitzender. Kaum jemand wollte sich bereit erklären den Vorsitz zu übernehmen. Die Starkenburgia befand sich in einem Tief. Die 1. Mannschaft kämpfte um den Klassenerhalt in der A-Liga. Das letzte Spiel gegen den SV Mörlenbach bescherte den Klassenerhalt. Es waren kaum noch Fuß- und Übungsbälle vorhanden. Damals sprang Altstarkenburgianer Karl Busch in die Bresche. Er wird kommissarischer 1. Vorsitzender.

Für die folgende Saison kamen Spieler wie Valentin Adrian, Karl Jäger, Erich Sedlatschek, Werner Reiter, Klaus Dein und der Hessenauswahlspieler Dieter Helfrich. Alte Starkenburgianer wie Ernst Pehr, Wolfgang Fink, Willi Jäger und Gerhard Schäfer wurden wieder zum Verein zurückgeholt. Mit dieser neu formierten Mannschaft wurde in der folgenden Saison der 2. Tabellenplatz erreicht. Vorsitzender Hermann Kohl setzte 1968 diesen Trend fort. Der im Jahre 1926 / 1927 aus finanziellen Gründen der Stadt Heppenheim überlassene Sportplatz „Am Galgen“ wurde von der Starkenburgia im Wege des Erbbaurechts auf 99 Jahre in Eigentum übernommen.

1967

In Anerkennung und Würdigung der Verdienste um den Sport in Heppenheim ernennt die Starkenburgia Bürgermeister Wilhelm Metzendorf, Stadtverordnetenvorsteher Franz Müller und den 1. Vorsitzenden der Sportgemeinschaft Heppenheim Andi Dietl zu Ehrenmitgliedern. Erster Präsident wird Dr.med. Peter Ohle, Sportarzt in Heppenheim. Am 3. Juni 1967 erfolgt die Einweihung des Starkenburg-Stadions (Rasen- und Hartplatz, Umkleidehaus) durch Bürgermeister Wilhelm Metzendorf. Zur Einweihung spielt eine Kreisauswahl gegen den Oberligisten SV 07 Waldhof Mannheim, der mit 3:2 Toren siegte. Gründung des Ältestenkuratoriums und 100er-Repräsentationsclubs unter Vorsitz von Karl Busch. Gleichzeitig wird Landtagspräsident Dr. Hans Wagner Präsident der Starkenburgia.

1968

Unter Vorsitz von Karl Busch wird das Satzungsrecht den neuen Zielsetzungen im aktiven Spielbetrieb auf Vorstandsebene erweitert.

1969

Am 27. Juni 1969 gründet sich die Soma II im Sickinger Hof (Moos), Darmstädter Straße; Gründer ist Willi Rösinger. Hermann Kohl wird 1. Vorsitzender und setzt den Aufwärtstrend im Spielbetrieb fort. Durch das Ältestenkuratorium wird Trainer Hans Heßler, Einhausen (ehem. Spieler bei Wormatia Worms), geehrt. Nach seinem Ausscheiden blieb er Berater der Starkenburgia mit Sitz im Ältestenkuratorium. Die Soma I erringt die Gruppenmeisterschaft in der Soma-Klasse Bergstraße-Ried und Vize Kreismeisterschaft.

Nach oben