historie-a-jugend-1949 A-Jugend-Kreismeister 1949/1950 auf dem Sportplatz am Galgen, Südseite. Von links nach rechts: Herbert Wünsch (Jugendleiter) Karl Pfeifer, Peter Weis, Georg Allendorf, Hans Eberhard, Franz Wohlfart, Fred Vock, Hermann Waldi, Heinz Brümmer, Josef Fischer, Erich Weber, Alfons Gürtler, Karl Schmitt.

1950

A-Jugend-Kreismeister 1949/1950 auf dem Sportplatz am Galgen, Südseite. Die Sportgemeinschaft wird als Dachorganisation gegründet und feiert im Jahr 2000 zusammen mit der Starkenburgia ihr 50-jähriges bzw. 100-jähriges Vereinsjubiläum. Vorsitzender Jean Strauch, 2. Vorsitzender Franz Schäfer. Die Starkenburgia wird Mitglied in der Sportgemeinschaft. Beim Jubiläum aus Anlass des 100jährigen Bestehens der Starkenburgia ist der Verein zugleich 50 Jahre Mitglied in der Sportgemeinschaft Heppenheim. Die A-Jugend wird Kreismeister mit Fred Vock, Hans Eberhard, Heinz Brümmer, Josef Fischer, Franz Wohlfart, Hermann Waldi, Karl Pfeifer, Erich Weber, Peter Weis, Georg Allendorf und Alfons Gürtler. Vorsitzender im Jubiläumsjahr ist Hans-Peter Schranz, 2. Vorsitzender Johann Roth.

Die Starkenburgia feiert 50-jähriges Bestehen. Der Festkommers findet im Saalbau Kärchner, Wilhelmstraße (heute Saalbau-Lichtspiele) statt. Das Jubiläumsspiel bestritt die Starkenburgia gegen den damaligen Oberligisten VfL Neckarau, das mit 4:1 Toren verloren ging. Die Starkenburgia gibt ihr erste Festschrift heraus. Heinz Voßler, Werkmeister bei der Fa. Stöldt (Strickwarenfabrik) wird 1. Vorsitzender.

Otto Holzamer, Bürgermeister von 1952-1954. Er war selbst aktiver Starkenburgianer und brachte den Club mit seinen Brüdern nach dem 2.Weltkrieg wieder hoch und damit Ansehen.

Holzamer

1953

Die 1. Mannschaft spielt in der II. Amateurliga Darmstadt und belegt den fünften Tabellenplatz.

1954

Die Stadt errichtet am Galgen ein erstes, provisorisches Umkleidehaus in Holzkonstruktion durch die Firma Georg Vock (ehemaliger Spieler) mit fließendem kalten Wasser. Im Waschraum war ein runder Kunststeintrog montiert. Warmes Wasser? Immer noch Fehlanzeige.

1957

Abstieg der 1. Mannschaft von der Amateurliga in die A-Klasse.

1959

Erringung der Meisterschaft in der A-Klasse und Pokalsieger im gleichen Jahr unter Trainer Georg Schollmayer (Olympia Lampertheim). Bei den Aufstiegsspielen scheiterte man am KSV Urberach. Leonhard Trautmann löst Georg Schollmaaer als Trainer ab und trainiert die aktiven Mannschaften bis 1966. Wechsel des Vereinslokals von Georg Vettel, „Goldener Anker“, zu „Rothe Franz“ in die Lehrstraße. Gründung der Altherrenmannschaft (Soma I). Als Abteilsleiter fungiert Adam Bräunig. Das erste Spiel fand zum 60-jährigen Vereinsjubiläums gegen den TSV Hambach statt.

Nach oben