historie-a-jugend-1932-33 Meister Gruppe Ried 1932/33 - A-Jugend: Anton Daum, Willi Schranz, Willi Martin, Willi Gremm, Rothermel, Georg Graber, Robert Bartsch, Karl Vock, Rudolf Eck, Georg Jakob, Erwin Weis, Johann Bauer, H. Hamm.

1934

Die Starkenburgia hat wieder talentierte Spieler in ihren Reihen: Josef Schmitt (Südwestauswahlspieler), Emil Krastel, Friedel Gärtner, Willi Hörner, Franz Christ, Willi Jäger, Hans Katzenmaier, Hans Ehrhart.

1935

Vorsitzender wird Albert Viehmann, Prokurist im Tonwerk. Er blieb es bis zur Einstellung des Spielbetriebes der aktiven Mannschaften im 2. Weltkrieg, etwa 1940 / 1941.

Starkenburgia im 2.Weltkrieg 1939

Ausbruch des 2.Weltkrieges (1.September 1939 bis 8.Mai 1945)

1942

Letztes Spiel der Starkenburgia in Einhausen mit folgender Mannschaftsaufstellung: Fritz Nees, August Krumbein, Reinhold Vollrath, Fritz Breth, Hans Katzenmaier, Heinrich Ried, Heinz Schäfer, Josef Brendle, Franz Christ, Walter Schmitt, Karl Busch. Der Spielbetrieb hat sehr unter dem 2. Weltkrieg gelitten. Ab 1943 wurde er dann vollständig eingestellt.

1943 bis 1945

kriegsbedingt keine Jugendarbeit und kein Spielbetrieb.

1944

Karl Fucke ist nach dem 2. Weltkrieg der erste Jugendleiter, kurze Zeit war dies auch Ludwig Müller.

1945

Ende des unseligen Krieges (8. Mai). Der Chronist erlebte es als Kriegsgefangener Auf einem Transportschiff im Hafen von New York. Die traurige Bilanz des 2. Weltkrieges: 56 Starkenburgianer gefallen, vier vermisst.

Nach oben