Am nächsten Wochenende stehen schon die ersten Spiele der Nachwuchsteams des Heppenheimer Traditionsclubs an. In den Sommerferien war einiges los bei der Jugendabteilung der Starkenburgia. So hat Ex-Jugendleiter Werner Schmitt als 2. Vorsitzender einen neuen Posten übernommen und Mehmet Karaman übernimmt jetzt die Geschicke der Jugend. Unterstützt wird er von den beiden Koordinatoren Franz Burelbach und Tim Rittersberger, welche das neu geschaffene Jugendleiter-Team komplettieren. Durch die personelle Umstellung verteilen sich die Aufgaben nun auf mehrere Schultern, wodurch neue Möglichkeiten zur weiteren Unterstützung der Jugendtrainer verwirklicht werden können. So fand bspw. bereits eine Fortbildung für die Couches der Starkenburgia am heimischen Galgen statt und weitere sind bereits geplant. So erhofft sich der Verein durch kontinuierliche Unterstützung eine steigende Qualität des Trainingsbetriebs, um weiter dem Anspruch – nämlich junge Spieler für die eigene 1. oder 2. Mannschaft zu entwickeln – gerecht zu werden. Werner Schmitt verabschiedet sich jedoch nicht komplett aus den Geschicken der Nachwuchsabteilung, sondern arbeitet zukünftig als Turnierkoordinator weiterhin kräftig mit. Somit ist die Nachwuchsabteilung der Starkenburgia für die Zukunft bestens aufgestellt. Auch die Querelen mit dem Lokalrivalen FC Sportfreunde sind noch nicht vergessen aber abgehakt und man blickt positiv in die Zukunft.  

Die A-Junioren haben mit Hans Peter Reichert einen neuen Trainer und sind, trotz Wortbruchs des Lokalrivalen, bestens aufgestellt für die anstehende Saison in der Gruppenliga. Auch die übrigen Teams sind mit sehr guten Trainern besetzt und folglich ambitioniert für die kommende Saison. So konnte man auch wieder Dennis Petermann für die B-Jugend gewinnen, der bereits einige Trainerposten der Starkenburgia durchlief. 

Trotz mäßiger Vorbereitung durch die Ferienzeit und etlichen Urlaubern, hoffen alle Trainergespanne auf einen guten Start in die neue Saison. Insgesamt nehmen 10 Mannschaften am kommenden Spielbetrieb teil und es engagieren sich 20 TrainerInnen und BetreuerInnen erneut unermüdlich sowie ehrenamtlich, um die circa 180 Jugendlichen des FC Starkenburgia bestmöglich zu fördern