SV Fürth – Starkenburgia Heppenheim 4:1 (2:0).

Die Gäste finden kein Mittel gegen den Stürmer des SV Fürth, der sei Torekonto auf 23 ausbaut. In der Fußball-Kreisoberliga wurde der FC Starkenburgia Heppenheim das nächste Opfer des siegeshungrigen SV Fürth. Die Odenwälder feierten den siebten Sieg nacheinander.

In der Abwehr hellwach sein – das war die Vorgabe von Heppenheims Trainer Miguel da Silva gegen Fürth. Die bittere Erkenntnis: Ein Armend Ramadani lässt sich nicht einfach so aufhalten. Gegen die Kreisstädter erzielte der torgefährliche Fürther gleich drei Treffer, hat damit 23 auf seinem Konto. In einer weiteren Aktion hatte der Grün-Weiße bei einem Lattentreffer Pech. Für Fürths Pressesprecher Max Wenisch war dennoch nicht alles Gold, was glänzte: „Abstimmungsfehler gab es in der ersten Hälfte genug. Erst mit dem Doppelschlag kam die Wende.“ Dabei hätten die Heppenheimer mehr als einen Treffer erzielen können. Pech im Abschluss hatten nach der Pause Abdelkader, Gerrit Geist, Frölich und Tubay, der in der Schlussphase die Latte traf.

Tore: 1:0, 2:0 Ramadani (35., 37.), 2:1 Weber (49.), 3:1 Adam (69.), 4:1 Ramadani (73.). –

Schiedsrichter: Schock (Riedstadt). –

Zuschauer: 150. –

Beste Spieler: Ramadani/keine

 

Quelle  Echo online