Kreisoberligst FC Starkenburgia Heppenheim hat sich in die Riege derer eingereiht, die von der SG Unter-Abtsteinach II mehr als ein halbes Dutzend Gegentore bekommen haben.
Nach dem 0:7 gegen den Tabellenzweiten heißt es bei den Kreisstädtern Mund abputzen und weiter. So sieht es auch der FC-Mannschaftsbetreuer Dominik Heckmann. „Die höchste Punktspiel-Niederlage seit mehr als vier Jahren gilt es abzuhaken, denn im letzten Hinrundenspiel gegen Unter-Flockenbach II muss ein Sieg her“, sagt Heckmann.

Das Trauma, wie gegen Unter-Abtsteinach II nach einer Viertelstunde mit 0:4 zurückzuliegen, soll aus den Köpfen. Heckmann macht auf die Wichtigkeit in der Heimaufgabe gegen den SVU II aufmerksam: „Wir müssen uns nach hinten absichern, denn der Drittletzte Unter-Flockenbach könnte durch einen Sieg mit uns gleichziehen.“