Nach der deutlichen 0:5 Pleite letzte Woche gegen Germania Eberstadt,

lag es nun an der Mannschaft die schwache Vorstellung durch eine erhebliche Leistungssteigerung gegen die Männer aus Griesheim am heimischen Galgen vergessen zu machen.  Zu Beginn der Begegnung erwies sich die Hoffnung auf Wiedergutmachung als begründet. Die Männer der Starkenburgia begannen die ersten 10min durchaus engagiert und mit Zug zum Tor. Gute Tormöglichkeiten blieben jedoch Mangelware – so gelang es nur stellenweise, vor allem über die Außen, für Gefahr im gegnerischen Strafraum zu sorgen.
In der Folge kippte das Spiel jedoch in eine für die Starkenburgia unverhoffte Richtung. Die Männer aus Heppenheim hörten plötzlich auf Fußball zu spielen. Nichts gelang mehr. Die verbleibenden Minuten bis zum erlösenden Halbzeitpfiff gehörten zu den schlechtesten Leistungen, die die Mannschaft jemals abgeliefert hat. Der Gegner bedankte sich und ging völlig verdient mit 0:1 in Führung. Griesheim hätte zudem zweifellos auch noch höher in Führung gehen können, scheiterte jedoch mehrfach unglücklich. Bei den Gastgebern kochten die Emotionen folglich hoch und man besprach sich hitzig und intensiv während der Halbzeitpause.
Die Trainer wählten in der Unterbrechung vermutlich die richtigen Worte, denn es folgte ein Spiel, das unterschiedlicher zur Hälfte 1 nicht hätte sein können. Es zeigte sich eine wie ausgewechselte Mannschaft, die laufbereit, willensstark und zudem als Kollektiv auftrat. Man erarbeitete sich in der Folge zahlreiche Torchancen, von denen längst nicht alle erfolgreich verwertet wurden. Der zweite Durchgang sorgte jedoch für gute Stimmung bei den Zuschauern und Verantwortlichen der Gastgeber. Es gelang den Heppenheimern das Spiel komplett zu drehen und 5 Tore zu erzielen. Das Ergebnis von 5:1 geht auch in der Höhe noch völlig in Ordnung, da sich die Männer aus Heppenheim nach der Pause förmlich in einen Rausch gespielt haben. Am Ende überwiegt das Positive, was man versucht für das kommende Pokalspiel am Mittwoch, den 12.9.18, bei der JSG Gadernheim/Brandau mitzunehmen. Sollte sich die Starkenburgia durchsetzen, so stünde die A-Jugend im Pokalfinale