Der Auftakt zur Fußball-Kreisoberliga am Freitagabend hatte es in sich.

120 Sekunden fehlten Fast-Absteiger VfL Birkenau auf eigenem Platz zum Auftaktsieg. Dann schlug der FC Starkenburgia Heppenheim aber noch einmal zu und rettete mit dem 2:2 (1:1) das Kerwewochenende in der Kreisstadt.

Thomas Schmitt, Pressesprecher des VfL, war trotz des späten Gegentreffers durchaus angetan von der Vorstellung seiner Elf. Nach der dürftigen letzten Saison mit dem eigentlichen Abstieg in der Relegation präsentierten sich die Birkenauer wieder kampfstark und als Einheit auf dem Platz. „Das war eine deutliche Steigerung zur letzten Runde“, urteilte Schmitt, nachdem der VfL der Starkenburgia letztes Jahr mit 1:5 und 1:6 jeweils deutlich unterlegen war.

In einer furiosen Startphase verpasste Birkenau das 2:0, weil Weißmüller nach seinem Führungstreffer einen Elfmeter verschoss. Die Gäste blieben stets gefährlich, kamen aus der Distanz durch Wadowski zum verdienten 1:1. Nachdem Kohl den nächsten VfL-Strafstoß schießen durfte und verwandelte, sprach alles für den Gastgeber. Eine der vielen gefährlichen Ecken von Geist fand aber Weber zum gerechten 2:2.

Starkenburgia Heppenheim: Fuhrmann; Wadowski, Breuer, Geist, Jerlija, Karadoruk, Bizer, Gatscha, Graf, Wildenberg, Tremper. Eingewechselt: Freihaut, Bezouska, Weber.

 

Quelle Echo online