Dennoch glauben die Heppenheimer an einen Platz unter den ersten Sechs

Der FC Starkenburgia Heppenheim spielte in der Fußball-Kreisoberliga die beste Saison seit sieben Jahren.

Die Mannschaft des Trainerduos Volkan Erdinc/Volkan Koc wurde nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz gegenüber des punktgleichen VfR Bürstadt Sechster. In der neuen Saison wollen die Kreisstädter mit einer verjüngten Mannschaft wieder unter die ersten Sechs. Dieses Unterfangen dürfte jedoch schwer werden, da einige Leistungsträger den Verein verließen.

Anspruch und Wirklichkeit: Der FC Starkenburgia startete mit dem Trainerduo Volkan Erdinc (34) und Volkan Koc (33) in die Saison 2017/2018. Das Übungsleitergespann, das auf Uwe Bertsch folgte, wollte unter die ersten sechs Mannschaften – und legte eine Punktlandung hin. „Wir haben unser Ziel definitiv erreicht“, blickt Volkan Erdinc zurück.

Was war gut? Dem FC Starkenburgia, der in der vorvergangenen Spielzeit lange gegen den Abstieg kämpfte, ist dank der Arbeit des Trainerduos der Umkehrschub gelungen. Koc/Erdinc erarbeiteten mit dem Verein ein Konzept, welches unterm Strich schlüssig war. Mit Fabian Fuhrmann, Yannik Fändrich, Lukas Kessler oder Tim Gensel kam der eigene Nachwuchs zum Zug und brachte Bewegung in das Gesamtkonstrukt. Etliche Positionen wurden neu- oder umbesetzt – mit Erfolg. Auch ohne namhafte Zugänge von anderen Vereinen spielte der FC letztlich eine erfolgreiche Kreisoberliga-Saison.

Was geht besser: „61 Gegentore waren eindeutig zu viel“, blickt Volkan Erdinc zurück. Seine Elf machte dem Gegner das Torschießen oft zu leicht: „Es waren viele einfache und vermeidbare Gegentreffer dabei.“ Doch nicht nur in der Defensive haperte es ab und an. Erdinc: „Unser Spiel war auch im Angriff kraftraubend. Um einen Treffer zu erzielen, mussten wir uns zwei bis drei große Chancen erarbeiten Wir machten meistens das Spiel, aber nicht die Tore.“

Wer kommt? Der Kader, so scheint es, ist auf Links gedreht. Zwölf Neue, sechs davon aus der eigenen Jugend, gilt es einzubauen. Ein großer Wurf scheint den Kreisstädtern mit der Verpflichtung des Verbandsliga-erfahrenen Verteidigers Janis Breuer gelungen zu sein, der vom VfR Fehlheim kam. „Von ihm erwarten wir uns einiges, vor allem die Stabilisierung der Abwehr“, sagt Erdinc. Bastian Bizer vom B-Ligisten SV Kirschhausen bildet eine Alternative im Mittelfeld, während der talentierte Laurat Jerlija (A-Jugend JFV Alsbach-Auerbach) das Offensivspiel beleben könnte. Auf den letzten Drücker schloss sich auch Luca Weber von der SG Einhausen den Heppenheimern an. „Er könnte als Offensivspieler gut in unser 4-3-3-System passen“,sagt Volkan Koc.

Wer geht? Mit Torwart Daniel Grünig (beendet Laufbahn), Frank Löffler und Lukas Luber (pausieren), Kapitän Lukas Kessler (KSV Reichelsheim) sowie Tim Gensel (FC Fürth) verliert der FC Starkenburgia mehrere Führungsspieler. Diese Riege zu ersetzen, so viel steht fest, wird für den Kreisoberligisten extrem schwer.

Was geht? Um satte zwei Jahre (von 24,5 auf 22,5 Jahre) ist die Mannschaft des FC Starkenburgia verjüngt worden. Dass der Jugend die Zukunft gehört, steht außer Frage. Nur: Gerade die vielen Jüngeren müssen erst einmal an ihre Aufgaben herangeführt werden und Erfahrungen sammeln. Trotz des Umbruchs ist Erdinc zuversichtlich: „Starken Zugängen stehen Abgänge entgegen, die schwer zu verkraften sind. Trotzdem glaube ich an die Mannschaft, die nun Charakter zeigen muss.“ Auch wenn der Kader nur noch bruchstückhaft jenem vor zwölf Monaten gleicht, glaubt Erdinc, dass erneut der Sprung unter die ersten sechs Mannschaften möglich ist.

Zweite Mannschaft: Die Auswahl des Trainerduos Dominik Banaschik/Badel Dass hat einige Defizite aufzuarbeiten. In der neuen D-Liga-Saison soll mehr als nur der viertletzte Platz herausspringen. Außerdem müssen die Kreisstädter in der Defensive nachbessern, denn 84 Gegentreffer waren der zweitschlechteste Wert der Liga. „Wichtig ist, dass wir weiter für einen guten Unterbau unserer ersten Mannschaft sorgen“, sagt Volkan Erdinc.

Zugänge: Janis Breuer (VfR Fehlheim), Bastian Bizer (SV Kirschhausen), Laurat Jerlija (A-Jugend JFV Alsbach-Auerbach), Salman Karadouk (SV Bobstadt), Torben Gatscha (Olympia Lorsch), Luca Weber (SG Einhausen), Ahmet Tubay, Deniz Kocer, Jonas Fickel, Franz Burelbach, Till Freihaut, Luis Calvo (alle eigene Jugend).

Abgänge: Daniel Grünig (beendet Laufbahn), Frank Löffler, Lukas Luber (pausieren), Kaan Özkan (Ziel unbekannt), Tim Gensel (FC Fürth), Lukas Kessler (KSV Reichelsheim), Yannick Fändrich (SG Einhausen), Stefan Knapp (TG Trösel).

Trainer: Volkan Erdinc und Volkan Koc (im zweiten Jahr).

Ziel: Platz unter den ersten Sechs.

Favoriten: FSG Riedrode, VfR Bürstadt.

Zweite Mannschaft (D-Liga)

Trainer: Badel Dass/Dominik Banaschik (dritte Saison).

Ziel: besser abschneiden als in der vergangenen Runde.

Favoriten: keine Angaben.

Quelle echo online